Ein Arzt überprüft die Füße eines Patienten

Schiefzehe (Hallux valgus)

Besteht bei Ihnen eine Abweichung der Großzehe nach außen, haben sie Druckstellen am Großzehengrundgelenk oder passen Sie nicht mehr in Ihre Schuhe? Dann könnte bei Ihnen ein Hallux valgus vorliegen.

Der Hallux valgus ist die häufigste und bedeutsamste Zehenfehlstellung beim Menschen. Charakteristisch ist dabei eine Abweichung der Großzehe im Grundgelenk nach außen und eine Drehung der Zehe nach innen. Ursachen hierfür sind häufig eine vererbte Bänder- und Bindegewebsschwäche, diese führt in Kombination mit dem Gehen auf hohen Absätzen zur Entstehung eines Senk-Spreizfußes. Durch die Abflachung des Fußlängsgewölbes kommt es beim Abrollen zu einer stärkeren Belastung des Quergewölbes, dieses weicht immer breiter auseinander. Durch den Muskelzug an der Großzehe kommt es mit zunehmender Verbreiterung des Vorfußes zu einer fortschreitenden Abweichung der Großzehe nach außen. Mit der Zeit kommt es durch die Fehlbelastung des Gelenkes zu einer schmerzhaften Arthrose im Großzehengrundgelenk.

Nach der Untersuchung durch Ihren Orthopäden oder in unserer Sprechstunde in der Oberlinklinik und weiterer erforderlicher Diagnostik, erfolgt eine konservative oder operative Behandlung. Üblicherweise beginnt man mit einer konservativen Behandlung. Dabei wird durch das Tragen von Einlagen das Längsgewölbe im Fuß angehoben. Ebenso werden Nachtlagerungsschienen verwendet. Mit diesen Maßnahmen kann ein Fortschreiten der Abweichung aufgehalten werden, eine rückläufige Entwicklung der bereits eingetretenen Fehlstellung ist nicht möglich.

Behandlungsmöglichkeit

Operationen bei Hallux valgus (Großzehenballen)

Eine Operation zur Stellungskorrektur am Großzeh wird nötig, wenn eine schmerzhafte und starke Abweichung der Großzehe besteht. Insgesamt gibt es über 200 verschiedene Operationsverfahren für den Vorfußbereich.

Grundsätzlich ist bei richtiger Diagnosestellung und entsprechender Wahl des Operationsverfahrens die Langzeitprognose des operierten Hallux valgus gut. Erfolgreich ist die Operation, wenn das richtige Operationsverfahren individuell für jeden Patienten ausgesucht wird.

In der Oberlinklinik werden täglich mehrmals Operationen am Vorfuß durchgeführt, sodass unser Team über große Erfahrungen verfügt. In einem persönlichen Gespräch im Rahmen unserer Sprechstunden beraten wir Sie gern über die verschiedenen operativen Möglichkeiten. Wir erläutern Ihnen verständlich und ausführlich, welche Operationsmethode für Sie geeignet ist.

Bei mittelschweren Formen des Hallux valgus kommt eine Umstellungsoperation nach Austin zur Anwendung. Voraussetzung bei diesem Verfahren ist eine allenfalls mäßig vorhandene Arthrose und ein Intermetatarsalwinkel von maximal 16 Grad (Winkel zwischen dem 1. und 2. Mittelfußknochen).

Bei dieser Operation wird nach Abtragung der überstehenden Knochen eine 3-dimensionale Umstellung und eine Sehnenverlagerung durchgeführt. Die Umstellung erfolgt köpfchen- bzw. grundgelenksnahe. Die Operation kann sowohl ambulant als auch stationär durchgeführt werden.

Sie möchten sich bei uns behandeln lassen?

Ihr niedergelassener Arzt (Orthopäde) führt die Erstdiagnose und wichtige Behandlungsschritte durch. Je nach Indikation entscheidet sich der Arzt für eine anschließende Weiterbehandlung in einer Fachklinik. Von ihm erhalten Sie einen Überweisungsschein, mit dem Sie einen Termin für eine Sprechstunde in der Oberlinklinik vereinbaren können.

Sie haben noch keinen Orthopäden? Vereinbaren Sie doch einen Termin in einem unserer Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Ihrer Nähe!

Zentrale Terminvergabe

Vor Ihrer Therapie in der Oberlinklinik erhalten Sie einen Termin, an dem relevante Voruntersuchungen durchgeführt werden sowie ein Gespräch mit einem behandelnden Arzt und der Anästhesie stattfinden wird.

Montag - Freitag: 8.00 - 16.00 Uhr