Ein Arzt mit Brille überprüft die Armbewegung einer Patientin, im Hintergrund Poster zum Bewegungsapparat

Schulterarthrose

Leiden sie unter diffusen Schmerzen in der Schulter? Knackt es häufig in Ihrer Schulter? Können Sie den Arm nicht mehr zum Kopf heben? Hinter diesen Anzeichen kann sich eine Schulterarthrose verbergen. Bei einer Schulterarthrose kommt es zur Abnutzung des Gelenkknorpels. Weil die Knorpelschicht keinen Schutz mehr gibt, kommt es zu Schmerzen bei Bewegungen. Im weiteren Verlauf der Erkrankung verschlechtert sich die Beweglichkeit so stark, dass sogar die tägliche Hygiene zur Herausforderung wird.

Falls Sie wiederholt Schulterschmerzen haben, sollten Sie sich bei Ihrem behandelnden Orthopäden oder in der Sprechstunde unseres Hauses vorstellen. Zunächst wird die Schulter auf ihre Beweglichkeit hin untersucht. Zur Diagnose einer Schulterarthrose wird eine Röntgenaufnahme der Schulter in zwei Ebenen erstellt. Eine Arthrose kann anhand der typischen radiologischen Veränderungen festgestellt werden. Sollte ein Gelenkersatz nötig sein, gibt es hierfür verschiedene Optionen. In der Oberlinklinik werden neben einem kompletten Ersatz des Schultergelenkes (Totalendoprothese) auch Teile der Schulter (Hemiprothese, Modulare Endoprothese) ersetzt. Wir entscheiden mit Ihnen individuell, welcher Prothesentyp sinnvoll ist.

Behandlungsmöglichkeit

Schulterprothese

Oberflächenersatzprothese (Kappenendoprothese)

Durch moderne Technologien ist es heute möglich, nur die „defekten“ Anteile der Schulter zu ersetzen. So kann beispielsweise eine Oberarmkopfprothese implantiert werden, wenn frühzeitig gehandelt wird. Wenn durch die Inkongruenz der Gelenkflächen auch die Gelenkpfanne betroffen ist, muss zusätzlich eine Pfannenkomponente implantiert werden.


Totalendoprothese

Seit mehr als 50 Jahren gibt es Schulterprothesen. Heute ist der künstliche Gelenkersatz eine häufige und erfolgreiche orthopädische Operation. Besonders in den letzten 15 Jahren wurden große Fortschritte gemacht. In der Oberlinklinik wenden wir unterschiedliche Prothesen an. Wir wählen mit Ihnen gemeinsam unter den Prothesentypen die optimale Lösung für Sie. Informieren Sie sich in unserer Sprechstunde über die Möglichkeiten.

Sie möchten sich bei uns behandeln lassen?

Ihr niedergelassener Arzt (Orthopäde) führt die Erstdiagnose und wichtige Behandlungsschritte durch. Je nach Indikation entscheidet sich der Arzt für eine anschließende Weiterbehandlung in einer Fachklinik. Von ihm erhalten Sie einen Überweisungsschein, mit dem Sie einen Termin für eine Sprechstunde in der Oberlinklinik vereinbaren können.

Sie haben noch keinen Orthopäden? Vereinbaren Sie doch einen Termin in einem unserer Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) in Ihrer Nähe!