Eine Patientin wird im EOS Röntgengerät vermessen und geröngt

EOS 3D-Röntgen

Als eine von wenigen medizinischen Einrichtungen in Deutschland verfügen wir über das 3D-Röntgensystem EOS. Dieses neue innovative Abbildungsverfahren ist aus einer Nobelpreis prämierten Erfindung entstanden: Es ermöglicht eine Ganzkörperaufnahme des Skeletts direkt aus der individuellen und schmerzfreien Körperhaltung eines Patienten.

Dank geringer Strahlenbelastung, kurzer Aufnahmezeit bei Ganzkörperaufnahmen, der Skelettdarstellung in natürlicher Haltung und wirklichkeitsgetreuer dreidimensionaler Bildrekonstruktion verbessert EOS die Diagnostik, Therapieplanung und Verlaufskontrolle erheblich.

EOS 3D erklärt

3D-Darstellung der natürlich belasteten Position

EOS ist besonders für Kinder und Erwachsene mit Skoliose, Hüft-, Knie- oder Rückenproblemen geeignet sowie hilfreich für Patientinnen und Patienten, deren Muskel- und Skelettstruktur besser in natürlich belastender Position beurteilt werden kann (z.B. stehend oder sitzend). Die patentierte Software errechnet dreidimensionale Darstellungen nach exaktem, simultanem Scannen aus frontaler und lateraler Position. Dem behandelnden Arzt werden detailreiche Aufnahmen zur Beurteilung von Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten geliefert. Das erlaubt eine deutlich bessere Erfassung von Achsen- und Winkelverhältnissen und somit Operationsplanungen in bisher nicht gekannter Präzision. Im Gegensatz zu konventionellem Röntgen kommen beim EOS-Bild keine vertikalen Verzerrungsfehler vor, welche die Längenmaße beeinflussen können.

Optimiert die Therapieplanung

In der Diagnostik, der Therapieplanung und der Behandlungskontrolle von Fehlstellungen und Deformitäten des Haltungs- und Bewegungsapparates führt das EOS-System zu einem erheblichen Fortschritt. Es profitieren vor allem Patientinnen und Patienten, bei denen Korrekturoperationen der Wirbelsäule notwendig sind sowie Kinder mit wachstumsbedingten Fehlstellungen der Extremitäten, z. B. Beinlängendifferenz oder bei Beckenfehlstellungen. Auch für den Einsatz von künstlichen Gelenken, z.B. bei Hüfte oder Knie, erleichtert EOS die Therapieplanung. Fast alle Eingriffe im Bereich des Haltungs- und Bewegungsapparates in der Orthopädie und Unfallchirurgie benötigen eine präzise Planung, um die gewünschte Anatomie des betroffenen Bereichs wiederherzustellen oder erstmals zu erzielen.


Weniger Strahlenbelastung bei kurzer Aufnahmezeit

Vor allem Kinder und Jugendliche sowie Patientinnen und Patienten, die sich oft oder im Verlauf einer Behandlung mehreren Röntgenuntersuchungen unterziehen müssen, profitieren von dieser Innovation: Für sie kann die Gesamtstrahlenbelastung erheblich reduziert werden. Der Vorteil der EOS-Technologie liegt in der sehr geringen Strahlendosis – um bis zu 90 Prozent geringere Strahlenbelastung im Vergleich zu CT-Röntgensystemen – und die kurze Aufnahmezeit. Ein Ganzkörperscan bei Erwachsenen dauert nur rund 20 Sekunden und bei Kindern nur 10 Sekunden.

Da die Leistung noch nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen wird, sind die Kosten für die Untersuchung vom Patienten selbst zu tragen, wobei der Betrag je nach Größe der zu untersuchenden Körperregion variiert.

Mit unserem EOS dürfen wir nur orthopädische Fragestellungen untersuchen.

Terminvergabe